Donnerstag, 20. Juni 2013

Alles irgendiwie Schei*e

Es scheint so, als wäre ein Einbrecher da gewesen.
Ich weiß nicht, wann genau er da war.
Aber irgendwann muss es gewesen sein.
Denn als ich wieder zu mir kam, war das Chaos da.
Alles lag herum.
In  der einen Ecke lag das Lachen,
in der anderen das Glück.
Irgendwer hatte sämtliche Schubladen durchwühlt und den Inhalt achtlos herausgeworfen.
Die Schuld lag mir zu Füßen,
die Angst direkt daneben.
Dahinter die Wut,
dann die Trauer
und hinten,ganz klein zusammengekauert, der Schmerz.
Keiner wusste mehr so recht wohin er gehörte. 

Das Glück lachte über den Schmerz,
dieser wiederum spürte sich nicht mehr,
und das erzürnte die bislang noch schweigende Wut.
Die Trauer gab der Angst die Schuld, weil sie nicht weggelaufen war.
Denn Flucht war doch ihre wichtigste und lebensrettende Aufgabe.
Das verunsicherte die Angst wiederum so sehr, dass sie von nun an beständig da war.
Nichts durfte ihr jetzt mehr entgehen 

und so wurde sie zu meiner treusten Begleiterin...

Ich weiß nicht was grade los ist mit mir.
Ich fühle mich vollkommen ausgelaugt & weiß nicht wohin mit mir.
Ich habe seit einer Woche frei & ich tu fast nichts ausser in meinem Zimmer zu liegen & Filme zu gucken.
Einen Tag war ich mit S. in Wolfsburg shoppen & dann sind wir mit K,L,F,C & der süßen A. am Bernsteinsee gewesen.
Ein ansich lustiger Tag (auch wenn ich lauter Sand in der Bikinohose hatte -.- & ich mich krampfhaft gegen einen wurf ins Wasser wehren musste)
Doch irgendwann spürte ich wieder den schmerz langsam aufkommen & ich musste mich zusammenreissen.
Als ich S. rücken eingeschmiert habe wahren ihre Worte:  

"oh gott Maus du zitterst ur ! Ess mal bitte was & trink deinen Eistee."
Ich hab es probiert. Aber es ging nicht.
Ich konnte ja nichtmal mehr die Flasche halten.
Ich habs versteckt.
Sobald ich etwas zu essen ansehen schnürrt sich mein Hals zu.
C. hat auch wieder etwas zu meinem Gewicht gesagt bzw zu meienr Figur.
Dabei weiß er ganz genu wesshalb ich in den letzen Wochen so mager geworden bin.
Sie meinen es ja auch alle nicht böse & das weiß ich auch.
Aber ich kann mehr oder weniger nichts dafür.

Gestern saß ich wiedereinmal beim Arz & schon wieder kam die Disskussion wegen einem Klinik auffenthalt.
Ich weigere mich seit Monaten krampfhaft dagegen, obwohl ich merke das es so nicht weiter gehen kann.
Ich habe einfach nur Angst nicht wieder zu kommen.

Vielleicht brauch ich einfach mal wen der mich in den Arm nimmt & mir sagt das alles wieder gut wird.
Doch würde ich diesen jemand glauben?
Ich denke nicht.
Ich kenne meine Krankengeschichte & die Meinungen der Ärzte zu gut.
Es wird nicht gut.
Nur mit ganz viel Glück.
Doch davon hatte ich in den letzen Jahren reichlich wenig.