Sonntag, 27. Oktober 2013

Kompliziert

Es war schon irgendwie seltsam..
Ich hatte mir eigentlich eingeredet, das da nichts ist. Gute Freunde. Sonst nichts.
Doch die Nacht war seltsam.
Ich lag in seinen Armen. Er küsste mir Nacken und Schultern. Hielt mich einfach fest.
Es war ganz anders als das sonst.
Ich wurde mir bewusst, das es das ist was ich momentan brauche.
Jemand der mich einfach nur in den Armen hält. Da ist wenn ich von Albträumen geplagt aufwache.
Jemand, dessen ruhiger Atem und Herzschlag mich wieder sanft in den Schlaf wiegt.

Es ist nur so seltsam, weil ich mir doch vorher eingeredet hatte, das wir nur Freunde sind.
So sollte es doch gar nicht kommen.
Jetzt ist es anders.
Eben einfach Kompliziert.
Ich weiß nicht was ich fühlen soll.
Auf der einen Seite weiß ich genau, es würde niemals klappen, aber auf der anderen war es das was ich brauche.
Ich war Glücklich, in der Zeit, in der mein Gehirn ausgeschaltet war.
Erst auf dem Weg nach Hause machte ich mir Gedanken über die vergangenen Stunden, die eingentlich ganz anders hätten laufen sollen.

Ich grübelte über das für und wieder nach.
Es ist seltsam ihm jetzt gegenüber zu treten. Ich weiß nicht was ich sagen soll, kann ihn nichteinmal richtig ansehen.
Dabei sind seine Augen so schön.
Ich habe sie mir immer gern angesehen.

Es ist einfach alles kompliziert
.