Sonntag, 26. Mai 2013

Viel zu viel

Es war seltsam.
Ich stand dort, vor einem kalten Stein und starrte vor mich hin.
Die Innenschrift.. UNVERGESSEN.

Der Regan prasselte unaufhörlich auf mich hinab.
Wie schon seit Tagen.

Meine Tränen rannen heiß meine Wangen hinunter.

Den halt den du mir immer gegeben hattes war verschwunden & ich hab das Grefühl das ich nicht mehr aufstehen kann.
Du weißt womit ich grade zu Kämpfen habe & es ist wirklich nicht leicht eine Enscheidung zu treffen.
Währst du noch da...dann währe es nie so gekomm.

Der einzige Mensch der die Schmerzen erträglicher gemacht hat die letzen Monate..

Er ist irgendiwe nicht mehr da.
Weder auf die eine, noch auf die andere Weise.
Doch auch er ist es, wegen dem ich mich entscheiden muss.
Klar hab ich selbst auch was damit zu tun.
Dennoch, ohne ihn währe es ja nicht so gekommen.
Ich hab das Bedürfnis die Schmerzen los zu werden.
Sie wegzuschaffen.
Es ist nicht leicht.

Nachts liege ich die ganze Zeit wach & kann nicht schlafen.
Denn ich spüre es.
Aber was soll ich tun?

Ich bin verwirrt & weiß nicht mit wem ich reden soll.
Du hättest mir wenigstens zugehört.


Weißt du was?
Beim nächsten mal wenn ich dich besuchen komme,
nehme ich das kleine Bernsteinherzchen mit..
Das was ich vor 3 Jahren für jemanden ganz anderes geschliffen habe.
Du hast gesagt du passt darauf auf & klebst es wieder zusammen.

& weißst du noch was?
Ich hab da wen gefunden.
Jemanden der mich zum lächeln bringt.
Du würdest ihn mögen.
Da bin ich mir sicher.

Ich vermisse dich.Doch du bleibst UNVERGESSEN!
M.M