Mittwoch, 2. Oktober 2013

...Pures Glück

Es war mir alles zu viel..wiedereinmal.
Wütend & verzweifelt lief ich raus, ohne jemandem etwas zu sagen.
Ich lief los, ohne zu wissen wohin..ist starrte auf den Boden zu meinen Füßen.
Es war schon dunkel & plötzlich hörte ich weit entfernt Stimmen. Ich blieb stehen & wusste nich, wo ich war.
Ich sah mich um, hörte mein Herz pochen.
Es war Stockfinster...keine Laterne in der nähe die mir hätte Licht spenden können.
Die Angst schnürrte mir die Kehle zu. Ich hasse die Dunkelheit.
Ich atmete tief ein, um die angst zu bekämpfen. Dann nahm ich ihn wahr. Den wohlvertrauten geruch von Pferden.
Augeblicklich wusste ich wo ich war.
Leise rief ich seinen Namen...& es kam promt die Antwort.
Meine Füße bewegeten sich schneller. Ich kletterte über den Zaun & reif erneut...diesesmal etwas lauter.
Ein Wiehern zerris die kühle Herbstlusft und ich hörte das Trommeln der Hufe.
Schliddernd kam er vor mir zum stehen.
Ich strich über die vertrauten Konturen seines Körpers, schlang die Arme um seinen Hals und lies die Tränen laufen.
Spürte die Wärme & die Kraft die von ihm ausging.
Es stand ganz still da, bis die Tränen aufhörten über meine Wangen zu laufen.
Freundlich schnaubte er in mein Gesicht und stupste mich an, grade so als wollte er sagen: "Hey alles ist gut,ich bin da."
Ich lächelte.
Er ist es der mir kraft gibt & der mich glücklich macht.

Mein pures Glück.
Mein Pferd.